Und Jetzt? #4 Nichtstun

Suche einen bequemen Platz im Sitzen, Liegen oder dazwischen. Vielleicht auf deinem Sofa, in deinem Lieblingssessel oder im Bett. Mach es dir so gemütlich wie möglich. Schalte den Fernseher oder die Musik aus und lege dein Handy beiseite. Du brauchst jetzt nicht mehr zuhören und musst dir auch nichts mehr angucken. Vielleicht machst du die Augen zu, oder auch nicht. Mach das, was sich entspannend anfühlt. Lass dich dann ganz in deine weiche Unterlage hineinsinken, in deinen Sessel oder deine Couch. Lege auch deinen Kopf ab oder lehne ihn an. Und dann: tue nichts! Sei einfach mal für zehn Minuten unbegrenzt faul. Wenn Gedanken auftauchen, du müsstest jetzt dies oder jenes tun, dann vertröste sie auf später. Wenn eine Stimme in dir sagt: “Du darfst das nicht tun”, dann sage ihr einfach, vielleicht sogar laut: “Doch, ich darf das. Ich darf jetzt faul sein.” Tue nichts. Dies ist keine Meditation, auch kein Yoga, keine Atemübung, kein irgendwas. Du brauchst nicht über deine Zukunft nachzudenken und auch nicht die Vergangenheit sortieren. Du brauchst jetzt nicht die Probleme dieser Welt lösen und auch nicht deine eigenen. Du bist einfach nur gerade mal richtig faul und lässt die Tagträume frei fließen – für zehn Minuten.

Warum?

Viele von uns verbringen im Moment viel Zeit zu Hause, andere arbeiten heftig bis an die Grenze des Möglichen. Wie fühlst du dich damit, wenn du zu Hause bist? Kannst du dich mal wirklich gehen lassen oder denkst du immer noch, du müsstest beständig was tun? Wie lang ist gerade deine to-do-Liste? Und, glaubst du vielleicht doch, mit beständiger Aktivität kannst du dein schlechtes Gewissen unterdrücken, das andere gerade mehr arbeiten als du? Oder, wenn du viel arbeitest, erlaubst du dir diesen Ausgleich? Dieses totale Nichts-Tun? Dann ist es nämlich gerade besonders wichtig.

Selbst in unserer Freizeit sind wir oft beständig in Aktivitäten verwickelt, physisch oder psychisch. Die Reset-Taste kennen wir oft gar nicht mehr, außer im Schlaf oder bei Krankheit. Selbst beim Meditieren, im Entspannungstraining, beim Sport oder unseren anderen Freizeitaktivitäten sind wir oft total im Aktivitätsmodus. Wahre Entspannung gelingt uns oft nur mit Ablenkung, indem wir uns beim Fernsehen Reizüberfluten lassen, so das das Gehirn abschalten muss, weil zu viel auf einmal auf unsere grauen Zellen einprasselt.

Neurologen wissen, das sich unser Gehirn beim Nichtstun neu vernetzt. Sie nennen das “Serendipität”. Befreit von Input, geht das Gehirn sozusagen in sich selbst spazieren. Es knüpft mal hier, mal da, ganz frische Verbindungen zwischen den Nervenzellen und freut sich über neue Zusammenhänge zwischen den vielen gespeicherten Informationen. Viele berühmte Entdeckungen unserer Geschichte haben wir diesen “Aha-Momenten” zu verdanken. Im Nichtstun wird das Gehirn kreativ, das heilige Moment der Schöpfung passiert, eine Form entsteht aus dem formlosen göttlichen Raum – plötzlich und absichtslos.

Friede sei mit Dir

Chono & Tandana

P.S. Ausführliches Hirnfutter, Philosophie & Gedanken zur WLT-Praxis für Zuhause in Corona-Zeiten findest du in unserem Leitartikel In Zeiten des Feuers.

Weitere Beiträge aus der Rubrik “Und Jetzt?”

Und Jetzt? #7 Schau dir in die Augen, Kleines!

Nimm dir einige Minuten ganz für dich. Begib dich vor einen Spiegel. Schau dich ganz bewusst an. Schau dir in die Augen. Und betrachte in aller Ruhe dein Gesicht: deinen Mund, deine Wangen, deine Nase, deine Ohren. Entspanne dein Gesicht…

Und Jetzt? #6 Gehe auf im Licht

Setze oder lege dich in die Sonne. Schließe deine Augen. Halte sie dann so in die Sonne, dass du unter deinen geschlossenen Lidern die ganze Helligkeit wahrnimmst. Halte deine Augen jetzt unbedingt geschlossen. Entspanne dabei deine Augen und deinen Körper…

Und Jetzt? #5 “Du bist schuld!”

Gehe in deiner Wohnung oder deinem Haus umher, zeige auf Gegenstände und sage laut “Du bist schuld!” Besser noch: Wenn du Mitmenschen um dich hast, die mitspielen wollen, zeigt aufeinander und sagt immer wieder “Du bist schuld!” wie ein Mantra,…

Und Jetzt? #4 Nichtstun

Suche einen bequemen Platz im Sitzen, Liegen oder dazwischen. Vielleicht auf deinem Sofa, in deinem Lieblingssessel oder im Bett. Mach es dir so gemütlich wie möglich. Schalte den Fernseher oder die Musik aus und lege dein Handy beiseite. Du brauchst…

Und Jetzt? #3 Vollgrinsen

Ziehe beide Mundwinkel kräftig in Richtung deiner Ohren, so weit du kannst. Hebe dabei deine Augenbrauen, soweit du kannst. Die Lippen sind geöffnet, du atmest etwas tiefer durch deinen Mund, dein Kiefer ist entspannt. Lass Deine Schultern dabei bewusst entspannt…

Und Jetzt? #2 Schüttel den ganzen Sch*** aus dir raus

Such dir einen Platz zu Hause, wo du für zehn Minuten ungestört bist. Stell dich bequem hin. Beginne, alle Spannungen aus dir heraus zu schütteln. Schüttele den Schock dieser Zeit aus dir heraus. Schleudere die Krise wie zähen Schlamm von…

Und Jetzt? #1 Tanze träumend in den Abend

Spiele am Abend, wenn es dunkel wird, deine Lieblingsmusik. Oder die Songs, die dir jetzt gerade gefallen, die jetzt gerade passen. Zu denen du JETZT gerade Lust hast. zu tanzen. Denk nicht darüber nach, wie du tanzen solltest, bewege einfach…

Phönix aus der Asche

In Zeiten des Feuers

Was erlebst du gerade in dieser verrückten Zeit der täglichen, neuen Beschlüsse? Fällt dir zu Hause die Decke auf den Kopf? Oder arbeitest du dich gerade halb tot im Krankenhaus, im Supermarkt oder als Paketlieferant? Bist du zu Hause einsam…