From „return to hell“ to „center of universe“, oder, meine erste AUM

Vorab, wer hier einen konkreten Ablaufplan für die AUM, die Awareness Understanding Meditation , erwartet, braucht nicht weiter zu lesen.
Ich schreibe hier von meiner ganz subjektiven Wahrnehmung, davon, wie die AUM auf mich gewirkt hat und was sie in mir auslöste.

Zunächst, die Veranstalter ließen mir als Neuling viel Zeit, anzukommen und ganz allmählich in das Geschehen einzusteigen. Von den mehr als 5 Stunden vergingen 2 mit dem Kennenlernen der anderen Teilnehmer, den Erklärungen, wie die 13 Phasen der AUM ablaufen, wie wir als Teilnehmer auf uns achten und wie was wir zu beachten haben.
Auch wenn ich Erfahrungen im Tantra habe und sorgsam mit mir umgehe, fand ich diesen behutsamen und achtsamen Einstieg klasse. Auch eine kurze Vorstellungsrunde aller Anwesenden schuf eine Atmosphäre des allmählichen Ankommens.

„return to hell“, oder, wie der Veranstalter sagte, „Wir gehen nicht in den Keller, sondern noch 10 Stufen tiefer“, bedeutete für mich ein Öffnen einer Tür, die sonst sorgsam verschlossen bleibt. 12,5 Minuten, so lange dauert jede der 13 Phasen, durfte jeder von uns brüllen. Dabei standen wir mit den Beinen hüftbreit auseinander und ballten die Fäuste neben den Hüften. Sobald die Energie nachließ, wurde sich das nächste „Opfer“ gesucht. Für mich war interessant, bei jedem neuen Gegenüber tauchte aus den Tiefen meiner Seele ein neues Thema auf, und ich habe mehrfach gewechselt. Es ist für mich erstaunlich, wie viel unverarbeiteter Müll auf dem Boden meines Unbewussten liegt. Davon habe ich einiges im Seminarraum zurück gelassen.

Nach derart viel negativer Energie und gelebter Aggressivität war die zweite Phase, das Verzeihen, für mich und mein Empfinden wesentlich. Den anderen Menschen um Verzeihung bitten, ihm zu sagen, das waren meine Emotionen, meine Wut, meine Verzweiflung, danke, Du hast sie mir abgenommen, Du hast mir zu gehört, führte zu einer inneren Lockerheit.

Interessant fand ich, die folgende Phase ließ ich aus. Ein „Ich liebe Dich“, kann ich nicht zu Jedem sagen, das bleibt einigen wenigen Personen vorbehalten.

AUM ist eine aktive Meditation, hier wird getanzt und getobt, gelacht und geweint und die Seele darf sich weit öffnen. Und Bewegung, im Tanz, im sich Schütteln,im Springen gehört mit dazu. Sich ausschütteln, sich frei machen von Blockaden, auch das war in einigen Phasen möglich.

Und AUM bietet den Raum für Spiele. Sich wie ein Irrer zu benehmen, Grimassen zu schneiden, sich so zu bewegen, einfach auch kreativ sein und seine eigene Ausdrucksform finden, auch so etwas befreit. Und wenn der Raum dazu mittels zweier Matten geteilt wird, eine Fläche, in der Berührungen erlaubt sind, eine Fläche, in der jeder für sich bleibt, bietet dies noch mehr Möglichkeiten der kreativen Entfaltung.

Wie viel jeder Teilnehmer auch für sich entscheidet, wurde in der Pase der „Dancing Lovers“ deutlich. Hier waren Berührungen, ein zartes Sich-Näher-Kommen ausdrücklich erlaubt. Wer jedoch wie ich diese 12,5 Minuten nur für sich im Tanz der langsamen Musik bleiben wollte, durfte auch dies und so konnte ich tief in mich fallen, mich selber wahrnehmen, die körperliche und seelische Erschöpfung, die innere Ruhe, das Ankommen bei mir.

Es war eine Grenzerfahrung, diese Absicht hatte ich auch, ich wollte an meine Grenzen gehen, mich selber spüren, wie ich ganz behutsam Grenzen verschiebe. Und auch das passierte, denn 12,5 Minuten die Arme in der Höhe halten und dabei hüpfen geht an die Substanz. Und hier musste ich auch Pausen einlegen.

Im „center of universe“ fanden wir uns alle wieder zusammen, bildeten um eine Kerze einen Kreis, fassten uns an den Händen und ließen gemeinsam all unsere Energie fließen. Es war eine kraftvolle Gruppenmeditation, die ich intensiv spürte.

Es war meine erste AUM, eine Seelenreise durch meine Gefühle, eine ganz intensive und körperlich an die Grenzen gehende Tour durch mich, meine unterdrückten Empfindungen, meine in mir schlummernde Wut, durch Enttäuschunge ,wie sie in der Phase „Weinen“ wieder aufkamen.
Und es war, so viel weiß ich jetzt schon, nicht meine letzte. Denn AUM bedeutet für mich auch ein ganz intensives Spiel mit mir, ein Öffnen neuer Türen, ein Zulassen von Empfindungen, die im Alltag keinen Platz, keinen Raum für Entfaltung und keine Zeit haben.
Und AUM ist für mich auch, diesen Empfindungen Platz, Raum und Zeit zu geben. Denn das bin ich mir wert.

Rolf Netzmann

Kommende AUM-Termine

 

JETZT ANMELDEN!

Weitere Beiträge zum Thema

Wamos

Wild Life Breath geht online – Alles andere bis zum Sommer abgesagt

All unsere Präsenzveranstaltungen im Wamos bis zum Sommer 2020 entfallen UND wir bieten Wild Life Breath ab 18.5. jeden Montag um 19.30 Online auf Spendenbasis an! Da wir es nicht für realistisch halten, dass der gesetzliche Teilnehmer-Mindestabstand von 1,50m bei…

0 Kommentare

Gut aufgehoben, gehalten und ernst genommen

Ein Dankes-P ost zum Wild Life Tantra Basics Wochenende Zu jederzeit habe ich mich gut aufgehoben, gehalten und ernst genommen gefühlt in allem was da war. Ich bin begeistert von der liebevollen und klaren Art des Anleitens. Ich freue mich…

0 Kommentare
Mann springt mit Arschbombe in den Fluss

Ich freue mich drauf jetzt einen neuen, meinen eigenen Weg, zu gehen

Lieber Chono, ich bin noch ganz beseelt und es tauchen immer wieder schöne Bilder und Worte vom Wochenende auf. Ich habe viel gelernt, bin nach anstrengendem Alltag wieder mehr bei mir und habe viel Heilung erfahren. Besonders wertvoll waren mir…

0 Kommentare

Ein besonderes Wochenende

Erlebnisbericht zum Wild Life Tantra Basics Wochenende März 2020 Langsam betrete ich eine Fabriketage in Berlin Kreuzberg. Hier, unter dem Dach, werde ich mich gemeinsam mit mehr als 20 anderen Menschen die kommenden 48 Stunden aufhalten. Und was hier passieren…

0 Kommentare

Das war meine Premiere (Ein Wild Life Breath Erlebnis)

Liebe Tandana, lieber Chono, Der gestrige Wild Life Breath Abend mit Chono und Marcus in Ihrer jeweiligen Einzigartigkeit war wirklich suuuuper!!! Das war meine Premiere…- wo ganz viele von innen herauskommen konnte und durfte!!!! Den „Werkzeugkoffer“ mit den klaren Übungsanleitungen…

0 Kommentare
Korallenriff

Wenn die Welt stärker wird als die Vorstellungswelt

Erlebnisbericht zur Blind Pleasure am 13.12.2019 Meine Tantraerfahrungen waren immer positiv. Ich habe gelernt, eigene Energien zu geben und Energien anderer zu empfangen. Mein Selbstbewusstsein ist wesentlich auch tantrisch. Aber noch nie habe ich Tantraenergiefelder in einer Inszenierung erlebt, in…

0 Kommentare

Das Kreisritual – eine runde Sache!

Ein Erlebnisbericht zum Wild Life Touch Ritualtag am 30.11.2019 Mit viel Tantraerfahrung aus dem süddeutschen Raum kommend, habe ich begonnen, hier in Berlin die tantrischen Angebote zu erforschen. Eines davon war der Ritualtag bei Tandana und Chono. Dieser Erlebnisbericht beschreibt…

0 Kommentare

Erwacht voller Dankbarkeit

Eine Rückmeldung zum Wild Life Touch Ritualtag am 30.11.2019 Liebe Tandana, lieberChono, Bin heute morgen mit dem Gefühl von tiefer Dankbarkeit im Herzen wachgewordenund will euch das einfach mal weiterleiten… Ein Geschenk, sowieso für mich, weil ich einen Freiplatz bekommen…

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.